Katze erbricht – wann musst du zum Arzt?

Deine Katze erbricht weißen Schaum oder klare Flüssigkeit? Das Erbrochene ist gelb, rot oder schwarz? Wie oft ist Erbrechen bei Katzen normal? Hier findest du Antworten.

In diesem Beitrag erfährst du, was es bedeutet, wenn sich Katzen übergeben. Danach kannst du einschätzen, ob das Erbrechen deiner Katze harmlos oder ein Tierarzt-Besuch notwendig ist.

Wie oft ist Erbrechen bei Katzen normal?

Wie oft übergeben sich Katzen? Katzen erbrechen im Vergleich zu anderen Tieren ziemlich häufig. Grund sind die Haare, die Katzen bei der Fellpflege verschlucken. Die meisten Haare werden mit dem Kot ausgeschieden. Aber ein Teil bleibt im Magen. Um sie aus dem Körper zu entfernen, kotzen Katzen. Das ist wichtig. Ansonsten könnten die Katzenhaare den Darm verstopfen und einen lebensbedrohlichen Darmverschluss auslösen.

Wenn deine Katze gelegentlich kotzt, ist das völlig normal und kein Grund zur Besorgnis.

Übergibt sich deine Katze aber ständig, z.B. mehrmals pro Woche oder sogar täglich, ist das ein Alarmzeichen. In diesem Fall solltest du deine Katze vom Tierarzt durchchecken lassen.

Ein Haarballen sieht übrigens nicht aus wie ein Ball aus Haaren, sondern wie ein Büschel nasser Haare. Oft ist auch noch klare Flüssigkeit dabei. Manchmal nimmt das Erbrochene die Form von wurstförmigen Gebilden an, wie eine Haarwurst. Auf den ersten Blick könnte man meinen, es wäre etwas Schlimmes. Aber es sind nur Haare, die sich zu einem sog. Trichobezoar verheddert haben.

Warum Katzengras beim Erbrechen wichtig ist

Wenn du eine Wohnungskatze hast, solltest du unbedingt Katzengras besorgen. Katzengras erleichtert das Erbrechen von Fell. Das ist wichtig, denn die Haare sollen aus gesundheitlichen Gründen nicht im Katzenmagen bleiben.

Manche Katzenbesitzer geben ihrer Katze absichtlich kein Katzengras, damit die Samtpfote seltener kotzt. Ganz ehrlich, das ist gemein. Denn deiner Katze ist übel oder sie hat sogar Bauchschmerzen. Sie braucht nur ein paar Grashalme, dann kann sie erbrechen und es geht ihr wieder gut.

Du musst nicht einmal Katzengras kaufen, sondern kannst vom draußen mit einer Schaufel etwas Rasen mit Wurzeln ausgraben und in einem Blumentopf anpflanzen. Echtes Gras hat im Gegensatz zu Katzengras den Vorteil, dass es immer wieder nachwächst und über viele Wochen genutzt werden kann.

Beim Putzen landet viel Fell im Magen.
Bei der Fellpflege gelangen eine Menge Haare in den Magen. Die müssen wieder raus aus der Katze.
(Foto: © DoraZett, fotolia.com)

Katze erbricht Futter

Wenn Katzen kurz nach dem Fressen erbrechen, kann das diese Gründe haben:

Katze hat sich überfressen: Das passiert schneller, als man glaubt, denn Katzen sind Häppchenfresser. In freier Natur fressen sie ca. 10 kleine Portionen über den Tag verteilt. Bekommen Katzen aber z.B. nur zweimal Futter am Tag, leiden sie in der Zeit dazwischen unter extremen Hunger. Wenn dann endlich Futterzeit ist, fressen sie so viel wie möglich. Für diese Menge ist ihr Körper aber nicht ausgelegt, also entledigt er sich vom überzähligen Futter durch Erbrechen.

Das betrifft häufig Katzen aus dem Tierheim oder im Mehrkatzen-Haushalt. Denn dort kommt auch noch Futterkonkurrenz dazu. Was du dagegen tun kannst, erfährst du hier: Katze schlingt – das hilft wirklich.

Wenn deine Katze schlingt, weil sie mit anderen Katzen um das Futter konkurriert, ist der Futternapf von SureFeed mit Mikrochip*  eine große Hilfe. Damit kann jede Katze in ihrem eigenen Rhythmus über den Tag verteilt fressen.

* Bei den mit Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Erwirbst du das Produkt über den Link, erhalte ich für die Vermittlung eine kleine Provision. Dies wirkt sich nicht auf den Preis aus, den du bezahlst. Mehr Infos

Auch Katzen können eine Futtermittelallergie oder Allergien auf einen Bestandteil des Futters entwickeln, Ein Symptom dafür kann u.a. das Erbrechen sein. Dies geht oft einher mit Gewichtsverlust, Bauchschmerzen, weicher Kot, Durchfall, Blähungen, häufiges Koten.

Zu schnelle Futterumstellung: Katzen reagieren sensibel auf Futterumstellungen. Der Magen-Darm-Trakt braucht nämlich einige Zeit, um sich an die neuen Inhaltsstoffe zu gewöhnen. Geht diese Umstellung zu schnell, kommt es zum Erbrechen des Futters.

Katze erbricht klare Flüssigkeit, hellen Schleim oder weißen Schaum

Klare Flüssigkeit, heller Schleim oder weißer Schaum sind Verdauungssäfte. Katzen erbrechen Verdauungssäfte, wenn der Magen leer ist und somit nichts anderes da ist, um erbrochen zu werden.

Meist ist die Ursache harmlos: Wenn deine Katze zuerst Schleim oder Schaum kotzt und danach einen Haarballen, dann musste sie sich beim Erbrechen des Haarballens besonders anstrengen. Sie musste mehrfach würgen, bis am Ende endlich der Haarballen ausgeschieden wurde (Katzengras würde helfen). Danach hört das Würgen auf und die Sache ist erledigt.

Auch wenn deine Katze gestresst ist oder zu lange kein Futter bekommen hat, erbricht sie Schleim oder Schaum.

Ursache können auch eine gereizte Magenschleimhaut oder Parasiten sein.

Vorsicht, wenn deine Katze häufig weißen Schaum erbricht und zusätzlich sehr viel trinkt. Das kann ein Indiz für eine Chronische Niereninsuffizienz sein. Die Niere schafft es nicht mehr, den Körper zu entgiften, die Giftstoffe reizen die Magenschleimhaut, weshalb sich die Katze übergibt. Diese Symptome machen auf jeden Fall einen Arztbesuch nötig.

Jede dritte Katze über acht Jahren stirbt übrigens an den Folgen von Harnweg- und/oder Nierenerkrankungen.

Katze erbricht gelb

Erbricht deine Katze gelbe Flüssigkeit oder Schaum, ist ein Anzeichen von Galle. Wenn deine Katze gelb erbricht, ist die Schleimhaut des Darms entzündet und die Galle fließt in den Magen zurück. Das passiert durch länger andauernde Infektionen mit Bakterien oder Viren. Das kann zum Beispiel eine Magenschleimhautentzündung oder eine Darmentzündung sein.

Das Erbrochene ist schwarz und stinkt

Wenn das Erbrochene der Katze dunkel ist und übel stinkt, ist es wahrscheinlich Kot. So etwas passiert bei einem Darmverschluss. Dann ist der Darm verschlossen und der Kot kann nicht wie gewohnt ausgeschieden werden. Irgendwann ist so viel Druck im Darm, dass der Kot durch die Speiseröhre erbrochen wird.

Ursachen dafür können ein Darmverschluss durch verschluckten Fremdkörper sein, Einstülpung eines Darmabschnittes oder Tumorerkrankungen im Darm sein. Auch Parasiten können den Darm verschließen.

Ein Darmverschluss ist immer ein medizinischer Notfall!

Katze erbricht rot, braun oder Blut

Ist das Erbrochene rot, weist dies auf eine frische Blutung hin. Ursache kann eine Verletzung der Speiseröhre oder eine Blutung im Magen sein. Zum Beispiel durch eine mechanische Verletzung der Speiseröhre oder Magenschleimhaut.

Rotes Erbrochene kann aber auch von einem blutenden Magen- oder Darmgeschwür oder einer Tumorerkrankungen im Verdauungstrakt stammen.

Braunes Erbrochenes deutet auf eine Blutung im Darm hin. Das Blut ist schon teilweise verdaut und färbt das Erbrochene dunkel. Ursache kann ein Fremdkörper, eine akute Entzündung oder eine entzündliche Darmerkrankung sein.

Ist das Erbrochene braun oder rot, sollte das vom Tierarzt abgeklärt werden.

Auch wenn es eklig klingt: Wenn du zum Tierarzt gehst, nimm zur schnelleren Diagnose etwas von dem Erbrochenen mit.

Katze erbricht rosa

Sieht das Erbrochene deiner Katze rosa aus, kommt das meist von einer sehr kleinen Menge Blut und ist i.d.R. nicht lebensgefährlich. Das passiert z.B. bei Zahnfleischbluten oder einer kleinen Verletzung im Maul. Es können aber auch kleinere Blutungen der Gefäße in der Magenschleimhaut sein.

Wenn deine Katze ein einziges Mal rosa erbricht, ist das noch kein Grund zur Sorge. Passiert das aber häufig, solltest du die Ursache beim Tierarzt abklären.

Ob das Erbrechen deiner Katze auf eine gefährliche Krankheit hinweist, kannst du an den Symptomen erkennen.
Ob das Erbrechen deiner Katze auf eine gefährliche Krankheit hinweist, kannst du an den Symptomen erkennen.
(Foto: © farbkombinat, fotolia.com)

Alte Katze erbricht täglich

Jede dritte ältere Katze hat Probleme mit den Nieren. Grund ist Futter, das nicht artgerecht ist oder ungesunde Bestandteile enthält, z.B. Getreide, gemahlene Erdnusschalen, Trockenfutter. Sind die Nieren geschädigt, haben Katzen ständig Durst. Sie trinken viel und häufig. Und sie pinkeln sehr viel.

Oft ist das ein Zeichen von Niereninsuffizienz. Wenn das bei deiner Katze der Fall ist, dann bitte sofort zum Tierarzt.

Katze erbricht, hat Heißhunger und ist ruhelos

Diese Symptome können von einer Überfunktion der Schilddrüse stammen. Ursache ist eine vergrößere Schilddrüse. Diese entsteht durch das Wuchern von bestimmten Zellen, die für die Hormonproduktion zuständig sind (Thyroxin). Durch die riesige Anzahl dieser Zellen wird das Hormon im Übermaß hergestellt und treibt alle Organe und Zellen zur schnelleren Arbeit an. Der Organismus läuft ständig auf Hochtouren

Die auffälligsten Symptome sind Ruhelosigkeit, Hyperaktivität, Erbrechen und Heißhunger. Aber obwohl diese Katzen außergewöhnlich viel fressen, verlieren sie zunehmend Gewicht bis hin zur extremen Abmagerung. Das Fell der Tiere ist struppig und ungepflegt. Es kommt zu faulig riechenden, voluminösen Durchfällen.

Eine Schilddrüsenüberfunktion tritt häufig bei Katzen im Alter von über acht Jahren auf.

Diese Krankheit führt zum Tod, wenn sie nicht behandelt wird. Also schnell zum Tierarzt!

Hinweis: Wenn eine Katze mehr Flüssigkeit erbricht, als sie trinkt, kann das lebensbedrohlich werden.

Katze hat Würmer

Würmer verursachen unterschiedliche Symptome, aber am häufigsten gehen sie einher mit Durchfall, Blut im Kot, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Fellausfall und Erbrechen.

Zu erkennen sind Würmer im Kot. Dort kannst du die meist weißlich-durchsichtigen Wurmsegmente gut sehen.

Ein Wurmbefall verläuft vielfach unbemerkt, weil die auffälligen Symptome erst bei starkem Befall auftreten.

Würmer entziehen der Katze wichtige Nährstoffe, können Blut saugen, Gewebe zerstören und innere Blutungen verursachen. Dies belastet den Organismus und schwächt das Immunsystem. Damit ist nicht zu spaßen. Also schnell zum Tierarzt!

Katze erbricht, speichelt, zittert und ist lethargisch

Bei diesen Symptomen könnte eine Vergiftung dahinterstecken.

Katzen vergiften sich häufiger als allgemein angenommen. Seltener wegen Giftködern, sondern wegen dem Fressen von giftigen Pflanzen wie Euphorbien, Kalla, Efeu oder Oleander, sowie Schneckenkörnern, Insektenschutzmitteln oder menschlichen Medikamenten wie Paracetamol.

Mögliche Anzeichen für eine Vergiftung sind Erbrechen, Durchfall, vermehrtes Speicheln, Benommenheit, Unsicherheit beim Gehen, Zittern, Krämpfe, Lähmungen, enge oder weite Pupillen, starke Unruhe.

Kranke Katze
Besteht der Verdacht auf eine Vergiftung, solltest du alles stehen und liegen lassen und deine Katze flott zum Tierarzt bringen.
(Foto: © ingusk, fotolia.com)

Bei diesen Symptomen muss die Katze zum Tierarzt

Wenn deine Katze gelegentlich nasses Fell kotzt, ist das kein Grund zur Sorge. Wenn sich deine Katze aber mehrmals in der Woche oder täglich übergibt, solltest du den Tierarzt aufsuchen.

Katzen verheimlichen, wenn sie krank sind oder wenn es ihnen schlecht geht. In freier Wildbahn sind sie nämlich eine einfache Beute, wenn sie gesundheitlich angeschlagen aussehen. Also verbergen sie es.

Wenn man einer Katze also ansieht, dass sie krank ist, dann geht es ihr wirklich schlecht. Dann ist Eile geboten.

Geht Erbrechen mit diesen Symptomen einher, solltest du schnell zum Tierarzt gehen und die Ursache abklären lassen:

  • Abmagerung
  • Appetitmangel
  • starker Maulgeruch
  • Fieber
  • stumpfes Fell
  • Abgeschlagenheit
  • Lethargie
  • Großer Durst

ENDE

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Auch interessant:

Rechtlicher Hinweis: Meine Beiträge entstehen durch sorgfältige Recherche und eigener Erfahrung. Sie sind kein Ersatz für die tierärztliche Behandlung. Krankheiten und Verletzungen sollten unverzüglich vom Tierarzt behandelt werden.

Foto Startseite: Foto: © farbkombinat, fotolia.com

2 Kommentare zu „Katze erbricht – wann musst du zum Arzt?“

  1. Lieben Dank für den ausführlichen Beitrag über das Erbrechen bei Katzen. Es ist gut zu wissen, dass das Erbrechen von Fell allein kein Grund zur Sorge ist. Dennoch ist es natürlich wichtig, als Haustierbesitzer genau hinzusehen, ob es wirklich nur Fell ist, das erbrochen wird. Bei Verdacht auf eine Erkrankung sollte in jedem Fall ein Tierarzt kontaktiert werden.

  2. Mein Freund will immer, dass ich kein Katzengras anbiete, weil meine Katze danach immer kotzt. Jetzt habe ich es schwarz auf weiß.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen