Wieso du Hunde-Welpen nicht mit 8 Wochen von der Mutter trennen darfst

Nur unsichere Hunde werden zu ängstlichen Kläffern und Stress-Beißern. Häufige Ursache: Der Welpe wurde schon mit 8 Wochen von seiner Mutter getrennt. Wann soll also die Welpenabgabe erfolgen?

 


Inhalt:


 

Oft heißt es, man könne Welpen im Alter von 8 Wochen besser auf den Menschen prägen als zu einem späteren Zeitpunkt. Das ist Quatsch. Eine Menge unerwünschtes oder problematisches Fehlverhalten rührt bei Hunden von der zu frühen Trennung von der Mutter her.

 

Im Alter von 8 Wochen beginnt die wichtige Sozialisierungsphase. Was hier versäumt wird, kann später oft nur schwer oder gar nicht gut gemacht werden.

Und machen wir uns nichts vor: Kein Mensch kann einen Welpen derart gut sozialisieren und erziehen wie es die Hundemutter hinkriegt.

 

Warum ein Welpe länger bei der Mutter bleiben soll

Welpenabgabe: Welpen nicht mit 8 Wochen von der Mutter trennen
Nur gut sozialisierte Welpen werden zu souveränen, erwachsenen Hunden.

Bei der Sozialisierung durch die Hundemutter geht es nicht allein um die

Vermittlung des Hunde-ABCs. Durchläuft ein Welpe diese Phase bei Mutter und Geschwistern, festigt dies das Selbstbewusstsein und bildet den Grundstein für die psychische Gesundheit. Denn die Mutter lehrt den Welpen jetzt das Leben. Die wichtigsten Erfahrungen und Grundlagen werden jetzt gelegt.

In dieser Phase lernen die Kleinen auch folgendes: Ein cooler Hund ist ein souveräner Hund – also kein Kläffer, kein Beißer, kein Streßbündel. Ein Mensch kann das dem Kleinen nur schwer beibringen.

 

Welpen-Erziehung beginnt erst mit 8 Wochen

Erst ab einem Alter von etwa 8 Wochen ermahnt die Hundemutter ihre Kleinen bei Fehlverhalten und bringt sie zur Räson. Die Welpen lernen, Respekt vor älteren Rudelmitgliedern und damit später auch vor ihren Besitzern zu haben. Auch greift die Mutter jetzt ins Spiel der Welpen ein, wenn es zu wild wird. Die Kleinen lernen zum Beispiel auch, dass sie nicht einfach zubeißen dürfen. Beißhemmung ist nicht angeboren.

 

Natürlich sind Welpen im Alter von 8 Wochen einigermaßen entwöhnt, sie können selbst fressen und verhungern im neuen Zuhause ohne die Hündin nicht mehr. Sie werden zunehmend unabhängig, gehen selbst auf Entdeckungstour. Aber sie orientieren sich nach wie vor an ihrer Mutter und dem Rudel. Niemals würden sie freiwillig das Rudel verlassen.

Eine zu frühe Trennung vom Rudel und der gewohnten Umgebung ist für Welpen traumatisch. Das macht ihnen Angst und erschüttert ihr Urvertrauen.

 

Welpenabgabe: der richtige Zeitpunkt

Wenn du dir einen Welpen anschaffen willst, warte bitte, bis er mindestens 10 Wochen alt ist. Besser 12 Wochen. Damit ermöglichst du ihm ein Erwachsenenleben, in dem er klüger, ausgeglichener, selbstsicherer und weniger ängstlich durchs Leben gehen kann.

Im Alter von 12 Wochen lösen sich Welpen und Hundemutter ganz von selbst voneinander. Sie sind freundschaftlich verbunden, aber die Erziehung ist aus Sicht der Hundemutter abgeschlossen.

Klar, Welpen sind umso niedlicher, je jünger sie sind. Aber sie brauchen Orientierung und Sicherheit. Das kann nur das Rudel bieten. Wenn dir dein Hund am Herzen liegt, warte, bis er reif für die Trennung ist.

 

(Davon ausgenommen sind Hunde aus schlechter Haltung oder aus dem Tierschutz. Bei diesen Tieren ist manchmal die frühe Trennung das kleinere Übel.)

 

Du kannst den Beitrag gerne teilen.

 

Auch interessant:

Wie oft soll man Hunde baden?

Hunde vor Zecken schützen – ohne Chemie

 

Weiter zu:

Hunde

Katzen

 

Foto: (c) Martin Hahn / fotolia.de

 

10 thoughts on “Wieso du Hunde-Welpen nicht mit 8 Wochen von der Mutter trennen darfst

  1. Ich gebe meine Welpen schon seit 20 Jahren mit 8 Wochen ab. Nie hat sich jemand darüber beschwert, dass der Welpe ein unsicherer Hund geworden ist.

    1. Peter, du denkst da nicht an das Tier! Du denkst da an Dich und evtl an den neuen Besitzer! Der Hund soll klein, unbeholfen niedlich sein. Das ist so bescheuert! Du solltest niemals züchten! InaMona

  2. mein hund ist auch ein angst-kläffer. habe nie daran gedacht, dass es an einer frühen trennung von der mutter sein könnte. dankw für den hinweis.

  3. Wenn ich das früher gewusst hätte! Meine Hündin war acht Wochen alt, als ich sie adoptiert habe. Von Anfang an war sie unsicher und ich wusste nicht, wie ich damit umgehen soll. Ehrlich gesagt, war es mir auch peinlich, weil sie ständig Leute anbellte. Wir haben inzwischen viele Jahre Training hinter uns. Noch heute wechselt sie hin und wieder in diesen Angstmodus.

  4. Hätte ich das früher gewusst hätte ich unseren Welpen erst mit 12 Wochen geholt.
    Er war von Anfang an unsicherer Hund.
    Obwohl Jetzt 5 Jahre alt und guter Soziale Kontakte immer noch etwas unsicher in manchen Situationen dagegen unser anderer Hund mit 16 Wochen bekommen überhaupt nicht unsicher.

  5. Wir haben einen golden Retriever Welpen mit 7,5 Wochen bekommen und die Mutter wurde bereits, als die Welpen vier Wochen alt waren von den Welpen entfernt damit die kleinen nicht mehr säugen, wie wir jetzt erfahren haben. Leider hat die kleine keine Beisshemmung. Sie beißt mit aller Kraft zu, knurrt und zerrt dabei. Sie lässt sich mit keiner Maßnahme davon abbringen und wird immer nur noch aggressiver. Was kann man nur tun?

  6. Ich kann das nicht bestätigen, Meine jetzige Hündin habe ich mit 8 1/2 Wochen bekommen, sie ist völlig entspannt. Mein Rüde der bei uns geboren ist, ist eher schüchtern und am Anfang musste ich ihm immer sehr gut zureden, damit er lockerer wird. Dabei war ja seine Mutti immer mit hier.
    Seine Mutti hatte ich mit 12 Wochen bekommen und sie hat am Anfang sehr ihr Rudel vermisst. Auch war sie allgemein schwieriger zu erziehen. Obwohl sie trotzdem ein ganz toller Hund war. Aber so bis 2 Jahre hat sie ganz schön viel Quatsch gemacht.
    Meine erste Hündin war genau 8 Wochen und absolut sicher und angstfrei.
    Ich denke, dass kommt allgemein auf das Wesen des Hundes an. In einem Wurf entwickeln sich alle etwas unterschiedlich, kommt auch darauf an, wie die neuen Leute mit den Welpen umgehen. Ich gebe meine Welpen allerdings auch nicht mit 8 Wochen ab, sondern ab der 9. Woche.
    Ach und erziehen tut unsere Hündin definitiv nicht erst mit 8 Wochen 🙂 Vielleicht kommt es auch auf die Rasse an.

  7. Ich kann diese Aussage absolut nicht bestätigen. Hab alle meine Hunde mit 9 Wochen vom Züchter geholt, keiner ist ein Angstkläffer, sondern alle sind sehr souverän. Hatte selbst einen Wurf Welpen, Bri dem die Mutter und der anderen Hündin so ab der 6. Woche angefangen haben zu erziehen. Ich hatte 3 Welpen länger (1 bis zur 12. Woche, 2 bis zur 16. Woche) und muss sagen, sie waren die ersten Tage nach der Abgabe irritiert, da sie länger im Rudel integriert waren, die anderen 4 ( Abgabe mit 8-9 Wochen) haben sich schneller und völlig problemlos in 1-2 Tagen eingewöhnt und integriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.