Katze entlaufen: So kommt sie wieder nach Hause

Dieser Trick bringt entlaufene und vermisste Katzen zurück: Eine Geruchsspur, die nach Zuhause riecht. Geeignet für Freigänger und Wohnungskatzen. Erfolgschancen: sehr gut.

So funktioniert die Geruchsspur

Um eine Geruchsspur zu legen, platzierst du in mehreren Himmelsrichtungen Fährten, die nach Hause führen. Der Clou liegt darin, dass die Geruchsspur nach Zuhause riecht.

Wichtig ist, dass jede Geruchsspur am Zuhause endet, weil Katzen die Richtung der Spur erkennen können. Die Fährte darf also nicht am Zuhause starten.

Meistens dauert es zwischen einem und vier Tagen, bis entlaufene Katzen der Fährte folgen. Meistens kehren sie im Schutze der Nacht zurück.

Auch wenn es seltsam klingt: Katzen verwildern sehr schnell und verlieren den Bezug zu ihrem Zuhause. Durch die Geruchsspur werden sie an ihr Zuhause erinnert. Oft gibt die Fährte den entscheidenden Impuls, um den Weg nach Hause anzutreten. Besonders Wohnungskatzen sind oft verängstigt und müssen zuerst genügend Mut aufbringen, um ihr Versteck zu verlassen.

Katze entlaufen
Mit einer Geruchsspur finden entlaufene Katzen wieder nach Hause.
Foto: © jahmaica – stock.adobe.com

Die sogenannte „Heimwegschleppe“ bringt oft sogar verletzte Katzen nach Hause. Selbst Katzen, die durch Unfälle verletzt wurden, können durch die Geruchsspur nochmal alle Kräfte sammeln und der Fährte folgen. Selbst schwer verletzte Katzen haben es schon nach Hause geschafft.

Diese Gerüche eignen sich

Für die Heimwegschleppe kannst du folgende Gerüche verwenden:

  • Kleidungsstück aus dem Haushalt: Ein getragenes Kleidungsstück einer Person aus deinem Haushalt funktioniert gut.
  • Benutztes Katzenstreu: Die Streu sollte von der heimischen Katzentoilette stammen und mehrfach benutzt worden sein.
  • Urin einer Person aus dem Haushalt: Auch Urin kann als starker Geruchsträger dienen.

Diese Gerüche mögen sich auf den ersten Blick eklig anhören. Aber Katzen haben ein anderes Verhältnis zu Gerüchen. Den Geruch von Schweiß, Urin oder benutztem Katzenstreu werten Katzen nicht als schlechten Geruch. Denn darin befinden sich eine Menge Informationen, die Katzen lesen können. Diese Fähigkeit der Katzen machen wir uns bei der Heimwegschleppe zu Nutze.

Kleidungsstück

Es ist ein Irrtum zu glauben, dass das Kleidungsstück unbedingt von der Bezugsperson der Katze stammen muss. Jede Person aus dem Haushalt eignet sich. Eine Katze folgt der Fährte, weil sie nach Zuhause riecht – nicht, weil sie nach einer bestimmten Person riecht.

Wähle ein gebrauchtes Kleidungsstück, das nah am Körper getragen wurde, wie Socken oder Sportkleidung. Umso mehr das Kleidungsstück riecht, desto besser.

Befestige es an einem Seil, damit du es später hinter dir herziehen kannst. Packe es in eine Plastiktüte und mache einen Knoten hinein, damit der Geruch erstmal nicht entweicht.

Gebrauchte Katzenstreu

Verwende benutzte Katzenstreu. Es macht nichts, wenn mehrere Katzen das Katzenklo benutzen. Es geht nicht um den Eigenurin der vermissten Katze, sondern um den Geruch des heimatlichen Katzenklos.

Wenn du eine Klumpstreu verwendest, zerkleinere die Klumpen zu loser Streu. Mische die Streu ordentlich durch, damit der Geruch verteilt wird.

Fülle die Streu in eine Plastiktüte und knote sie zu, damit der Geruch erstmal nicht entweicht.

Urin

Eine Katze erkennt ihre Menschen nicht nur am Aussehen, sondern hauptsächlich am Geruch.

Jedes organische Material, das du verlierst oder ausscheidest, kann eine Katze dir zuordnen. Zum Beispiel Hautzellen, Haare, Spucke, Schuppen oder Urin. Theoretisch kann man mit jedem dieser organischen Materialien eine Fährte legen. Aber um Geruchsspuren zu legen, braucht man eine Menge Material. Darum funktioniert es mit Urin am einfachsten.

Der Urin muss nicht vom Lieblingsmenschen der Katze stammen – auch wenn das häufig behauptet wird. Es genügt, wenn der Urin von einer Person aus dem Zuhause stammt.

Fülle den Urin in eine Plastikflasche. Brenne mit einem heißen Nagel ein Loch in den Deckel und klebe es mit Tesafilm oder Paketklebeband ab, damit kein Geruch entweichen kann.

Anleitung Schritt für Schritt: Geruchsspur legen

Studien zeigen, dass entlaufene Katzen sich meist in einem Umkreis von 50 bis 350 Metern um ihr Zuhause aufhalten (Ausnahme: unkastrierte Kater auf Partnersuche). Daher reicht ein Radius von etwa einem Kilometer für die Fährten aus.

1. Routen festlegen

Plane fünf Routen, auf denen du die Fährten legen wirst. Vermeide stark befahrene Straßen und laute Gegenden. Du kannst dafür Google Maps oder einen Stadtplan nutzen und die Routen markieren.

2. Geruchsspur legen

Fahre mit dem Auto oder Fahrrad zum Startpunkt. Von dort gehst du zu Fuß nach Hause und legst die Geruchsspur:

Kleidungsstück
Ziehe das Kleidungsstück an der Schnur hinter dir her. Lege eine Fährte über Gehwege und Grünstreifen. Berühre sporadisch auch Büsche am Wegesrand (immer auf Katzenhöhe).

Katzenstreu
Schneide ein kleines Loch in die Tüte, damit die Streu auf dem Nachhauseweg langsam herausrieselt. Das Loch sollte nicht zu groß sein, damit die Streu langsam herausrieseln kann.

Urin
Entferne vom Deckel den Tesafilm und drücke die Flasche vorsichtig zusammen, um eine feine Geruchsspur zu hinterlassen.

Sobald du zu Hause gekommen bist, verstaue das Material wieder geruchssicher, damit nicht versehentlich Duftspuren gelegt werden. Wiederhole dies für alle fünf Geruchsspuren. Die Spuren halten etwa vier Tage. Sollte deine Katze bis dahin nicht zurückgekehrt sein, lege die Spuren erneut. Bei Regen sollten die Fährten ebenfalls wiederholt werden. Die Mühe lohnt sich.

3. Mit Geräuschen aufmerksam machen

Katzen sind neugierig und reagieren auf bekannte Geräusche. Während des Fährtenlegens kannst du Geräusche machen, die deine Katze von Zuhause kennt, wie das Knistern einer Leckerchentüte oder Klappern des Futternapfs. Du kannst alle Geräusche verwenden, die deine Katze von Zuhause kennt.

Bitte keine lauten Geräusche. Davor haben Katzen Angst und laufen dann eher weg.

Du kannst deine vermisste Katze auch rufen. Aber achte darauf, dass du nicht gestresst klingst. Auch deine Bewegungen dürfen nicht hektisch wirken. Bist du aufgeregt, deutet das deine Katze als Gefahr und bleibt in ihrem Versteck.

Rechne nicht damit, dass deine entlaufene Katze sofort zu dir kommt. Oft suchen Katzen erst bei Dämmerung oder Dunkelheit die Stelle auf, an der sie das Geräusch gehört haben. Dabei stoßen sie dann auf die Geruchsspur und treten hoffentlich den Nachhauseweg an.

Wenn die Katze nach Hause kommt

Stelle sicher, dass deine Katze jederzeit Zugang zum Haus hat, sobald sie zurückkehrt. Sonst kann es passieren, dass sie einfach wieder geht.

Lege Futter bereit, denn sie wird hungrig sein.

Ende

Auch interessant:

Rechtlicher Hinweis: Meine Beiträge entstehen durch sorgfältige Recherche und eigener Erfahrung. Sie sind kein Ersatz für die tierärztliche Behandlung. Krankheiten und Verletzungen sollten unverzüglich vom Tierarzt behandelt werden.

Foto: © jahmaica – stock.adobe.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen