Katze kratzt am Sofa – was tun?

Deine Katze kratzt das Sofa kaputt? Warum macht sie das und wie gewöhnst du ihr das ab? Erfahre, wie du deine Katze davon abbringen kannst.


Inhalt:


Aktualisiert am 12.05.2021

Wie gewöhne ich das Kratzen am Sofa ab?

Die Antwort lautet: Gar nicht. Das funktioniert nämlich nicht.

Oft wird empfohlen, eine kratzende Katze zum Kratzbaum zu tragen. Oder man soll mit einem lauten „Nein“ reagieren. Das nützt aber nichts. Zwar wird deine Katze das Kratzen unterbrechen, aber sobald du nicht aufpasst oder nicht zu Hause bist, holt sie das Versäumte nach.

Sie tut das nicht, um dich zu ärgern, sondern um ihre Pflicht zu tun. Sie muss ihr Revier markieren und hat keine andere Wahl. Wenn du das Markieren verhinderst, irritiert das die Katze erheblich. Sie versteht nicht, warum du augenscheinlich so gemein bist.

Aber: Es gibt eine Möglichkeit, mit der deine Katze freiwillig das Sofa in Ruhe lässt.

Warum kratzten Katzen am Sofa?

Durch Kratzspuren kennzeichnen Katzen ihr Revier. Es sind optisch sichtbare Zeichen, mit denen Katzen folgendes ausdrücken: „Hier wohne ich, hier ist mein Revier. Hau also schleunigst ab.“ Kratzmarkierungen sind Markierungen mit Ausrufezeichen. Sie verscheuchen Artgenossen.

Aber Kratzspuren lassen sich nicht an allen Oberflächen anbringen. Darum müssen Katzen nach Gegenständen suchen, bei denen Kratzmarkierungen möglich sind. Während am Tischbein aus Metall keine Kratzspuren möglich sind, funktioniert eine Markierung am Sofa ausgezeichnet: Die Kratzspuren lassen sich einfach anbringen und man kann sie richtig gut sehen. Aus Katzensicht sind Sofas ideal (sowie Sessel, Tapeten, Betten etc.)

Aber warum kratzmarkieren Wohnungskatzen, obwohl niemals ein Artgenosse in ihr Revier eindringen wird? Die Revierkennzeichnungen gelten nicht nur für Katzen, sondern für alle anderen Tiere und Lebewesen. Es ist einfach nur ein Aushängeschild mit einer Information: Das gehört mir.

Die Markierung des Reviers ist in Katzen tief verankert und gehört einfach zum Katzensein dazu. Das lässt sich nicht abgewöhnen. Aber du kannst deiner Katze Gegenstände zur Verfügung stellen, die sie beliebig markieren darf: Kratzbäume, Kletterbäume, Kratzmatten.

Katze kratzt die Coach kaputt.

Katze kratzt die Coach kaputt. Sie folgt dabei nur ihrer Natur und versteht nicht, warum Menschen verärgert sind.
Foto: © Maryna Voronova – Fotolia.com

Gebe der Katze eine Alternative, um das Revier zu kennzeichnen

Kratzbäume, Kletterbäume und Kratzmatten sind aus Katzensicht ideal fürs Markieren:

1. Auf dem weichen Material ist es einfach, Kratzspuren zu setzen.

2. Die Kratzspuren können großflächig gesetzt werden.

3. Die Kratzmarkierung kann man richtig gut sehen.

Deine Katze will nicht nur eine kleine Markierung setzen, um das Revier zu markieren. Ganz im Gegenteil: Eine Revier-Kennzeichnung muss plakativ sein, auffällig und groß. Ob das Ergebnis am Sofa hässlich aussieht oder nicht, liegt im Auge des Betrachters. Deine Katze findet ihre Kratzmarkierung wahrscheinlich wunderschön. Täglich arbeitet sie daran, sie noch ein bisschen schöner, größer und auffälliger zu gestalten.

Wenn du deiner Katze also eine Möglichkeit gibst, um eine schöne, große Kratzmarkierung zu setzen, wird sie sie gerne annehmen. Aber: Der Kratzbaum muss an der richtigen Stelle stehen.

Positioniere den Kratzbaum am richtigen Standort

Wenn du einen Kratzbaum irgendwohin stellst, wird deine Katze weiterhin am Sofa kratzen. Die Kratzmarkierung muss für Katzen nämlich an einem strategisch wichtigen Standort stehen.

Gehe in die Hocke und betrachte deine Wohnung aus Katzensicht. Welche Stellen sind bei einem Rundgang prägnant? An welchen Stellen geht man zwingend vorbei? Welche Möbelstücke ragen ins Zimmer hinein? Welche nehmen viel Platz in Anspruch? Steht z.B. das Sofa direkt neben der Terassentür? Muss ein imaginärer Eindringling als erstes an der Couch vorbei?

Diese prägnanten Stellen sind aus Katzensicht strategisch wichtig und müssen markiert werden.

Stelle also einen Kratzbaum nicht in die Wohnzimmerecke, sondern neben das Sofa. Und zwar an die Stelle, an der ein Eindringling vorbeigehen müsste. Wenn der imaginäre Eindringling zuerst das Sofa passieren würde und erst danach den Kratzbaum, wird die Katze das Sofa kratzmarkieren. Wenn der Eindringlich aber zuerst am Kratzbaum vorbeigehen müsste, wird deine Katze den Kratzbaum markieren.

Kratzbäume haben also generell nichts in Ecken zu suchen.

Verwende mehrere Kratzbäume

Ein einziger Kratzbaum ist oft zu wenig, denn in deiner Wohnung gibt es bestimmt nicht nur eine einzige, strategisch wichtige Stelle. Darum biete deiner Katze zumindest zwei Kratzstellen an.

Beim Modell kannst du variieren und z.B. kleine Kratzbäume verwenden oder Kratzmatten, die man einfach auf den Boden legen kann.

Wenn Kratzbäume, Kletterbäume oder Kratzmatten an den richtigen Stellen stehen, nimmt sie deine Katze gerne annehmen – aus freiem Willen und ganz von selbst. Ihr Ziel ist lediglich, die Wohnung an den richtigen Stellen zu markieren. Hat sie das erreicht, gibt es keinen Grund, an anderen Stellen zu kratzen.

Soll ich meine Katze schimpfen?

Deine Katze versteht nicht, warum sie an Möbelstücken nicht kratzen darf. Oder warum es am Kratzbaum erlaubt ist und am Sofa nicht. Es ist ihr ureigener Instinkt, das Zuhause an strategisch wichtigen Positionen zu markieren. Sie muss das tun.

Darum schimpfe deine Katze. Schrei sie nicht an und erschrecke sie nicht. Sie versteht nämlich dein Verhalten nicht. Das verunsichert die Katze und zerstört euer Verhältnis.

Katzen, die von Natur aus unsicher, schreckhaft oder schüchtern sind, kratzmarkieren ihr Revier übrigens häufig besonders intensiv. Das gibt ihnen Sicherheit. Kratzt sie am Sofa und du reagierst laut oder aggressiv, verunsichert sie das erheblich. Wenn du Pech hast, reagiert sie mit Unsauberkeit oder anderen unerwünschtem Verhalten. Auf jeden Fall stört es euer Vertrauensverhältnis empfindlich.

Von Anspritzen mit Wasser halte ich überhaupt nichts. Dadurch ergreift deine Katze zwar die Flucht, aber sie versteht nicht, warum du so fies zu ihr bist.

Verwende keine Fernhaltesprays

Deine Wohnung ist für deine Katze ein sicherer Zufluchtsort. Darum verwende dort keine Fernhaltesprays. Wenn du Pech hast, will deine Katze die schlechten Gerüche des Fernhaltespray überdecken und harnmarkiert.

Was hat bei dir funktioniert? Hast du die richtigen Stellen für Kratzbäume gefunden?

ENDE

Auch interessant:

Weiter zu:

Foto auf der Startseite: © Maryna Voronova – Fotolia.com

Myriam

Hallo, ich bin Myriam und als Journalistin tätig. Ich liebe es, mit Felltieren zu leben. Bei mir wohnen Katze Biene und Hund Ronja. Auf schlimmerkater.de gebe ich meine Erfahrungen und Recherche-Ergebnisse über Katzen und Hunde weiter.

One thought on “Katze kratzt am Sofa – was tun?

  1. Man kann außerdem die betroffenen Stellen unattraktiv für die Katze gestalten mit z.B. Baufolie oder Alufolie und passende Ausweichmöglichkeiten schaffen, wie einen klassischen Kratzbaum, aber auch mit Sisal bespannte Bretter. Manchmal nutzen die Katzen diese Alternativen aber nicht. Es hilft Feliscratch von Feliway auf die Stellen zu sprühen, wo die Katze kratzen soll. Durch optische Reize und Duftreize wird die Katze dann nämlich animiert genau dort zu kratzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.