8 Tipps zum Katzenklo

Wenn deiner Katze das Katzenklo nicht gefällt, benutzt sie es nicht und erleichtert sich woanders, zum Beispiel auf dem Teppich. 8 Regeln rund um die Katzentoilette.

 

Das Wichtigste zuerst: Deine Katze geht nicht auf die Katzentoilette, weil du dir das wünschst, sondern weil sie für ihre Hinterlassenschaften einen Ort zum Graben braucht. Deine Katze versteht nicht, dass sie an den einen Ort pinkeln darf und an den anderen nicht. Sie pinkelt an die Stelle, die dafür aus Katzensicht geeignet ist. Richte also das Katzenklo katzengerecht ein, damit alle anderen Stellen – Blumentöpfe, Teppiche, Decken – weniger attraktiv sind.

 


Inhalt:


 

Welches Katzenklo?

Deine Katze wird dich lieben, wenn du ihr eine große Katzentoilette besorgst. Standard-Toiletten sind viel zu klein. Darin kann sich die Katze kaum bewegen. Darum drehen sich Katzen in kleinen Klos oft mehrmals um die eigene Achse, weil sie keine passende Stelle finden.

Der hohe Rand einer großen Katzentoilette hat auch den Vorteil, dass beim Scharren nicht so viel Streu in hohem Bogen aus der Toilette fliegt.

Katzentoilette
Ein gute Größe für die Katzentoilette: 45 cm breit, 54 cm lang , 21 cm hoch (hinten 29 cm). Hier geht Mieze gern aufs Klo.

 

Hauben-Toiletten mögen Katzen nicht, weil Katzen Fluchttiere sind und ihre Umgebung im Blick haben möchten. auch auf dem Klo.

In Haushalten mit mehreren Katzen dienen Haubenklos oft zum Ärgern der Artgenossen: Während eine Katze die Toilette benutzt, sitzt die andere auf der Haube und lauert ihr auf. Solche Streitigkeiten sind übrigens oft der Grund für Unsauberkeit, weil die gemobbte Katze nicht mehr die Katzentoilette benutzen möchte.

 

Anstelle einer Katzentoilette kannst du übrigens jedes andere, entsprechend großes Plastikgefäß nutzen. Der Katze ist es egal, ob das Gefäß offiziell Katzentoilette heißt oder nicht. Allerdings ist ein nach innen gerichteter Rahmen eine gute Sache, weil dann beim Scharren das Streu nicht so leicht aus dem Katzenklo hinausbefördert wird.

 

Die häufigste Ursache bei Unsauberkeit ist übrigens das Katzenklo.

 

Die richtige Katzenstreu

Tipps zum Katzenklo - damit deine Katze nicht an andere Stellen pinkeltFür mich das Wichtigste: Das Katzenklo darf nicht stinken. Mir ist egal, ob das Katzenstreu beim Einfüllen ein bisschen staubt oder ob es ein bisschen teurer ist. Hauptsache es stinkt nicht nach Urin. Und Katzenurin kann ziemlich unangenehm riechen. (Wir Menschen gewöhnen uns übrigens an Gerüche. Deshalb kann es passieren, dass die Wohung nach Katzenklo riecht, aber man merkt es nicht mehr, weil sich die Nase an den Geruch gwöhnt hat.)

 

Ob die Wohnung nach Katzenurin stinkt oder nicht, liegt schlichtweg am Katzenstreu. Ich verwende das Öko-Katzenstreu Cat’s Best von ÖkoPlus. Es stinkt auch nach mehreren Tagen nicht und ich tausche es erst nach zwei bis drei Wochen komplett aus. Es besteht zu 100% aus Pflanzenfasern und lässt sich direkt in der Toilette entsorgen.

Nachteil des Streus: Es ist sehr leicht, weshalb einige Körnchen über die Pfoten das Katzenklo verlassen. Außerdem ist die Klumpwirkung nicht so intensiv wie bei manch anderen Streus. Wenn die Katze in die Toilette gepinkelt hat, solltest du nicht sofort die Stelle sofort dort herausholen, sondern etwas warten, damit sich der Klumpen festigt. Da das Streu auch benutzt nicht stinkt ist das Warten kein Problem. Ich kenne kein besseres Katzenstreu, damit riecht es tatsächlich nicht nach Katzenklo in deiner Wohnung.

Mir persönlich gefallen Klumpstreus, weil ich damit das Katzenklo einfach und schnell reinigen kann.

 

Menge des Katzenstreus

Die meisten Halter verwenden zu wenig Streu. Deine Katze will eine Mulde graben und danach die Hinterlassenschaft gut abdecken. Dazu sind mindestens 10 Zentimeter Streu notwendig. So viel Streu kannst du aber bei den Standard-Katzenklos mit dem niedrigen Rand nicht einfüllen. Also besorge deiner Katze eine große Katzentoilette.

Keine Sorge, nur weil du mehr Streu verwendest, ist der Verbrauch nicht größer. Du sparst also kein Geld, indem du wenig Streu einfüllst.

Du wirst sehen, wenn du in die Katzentoilette eine genügend hohe Streuschicht einfüllst, dann gräbt deine auch nicht so heftig und befördert auch nicht so viel Streu aus der Toilette heraus.

 

Zweimal am Tag reinigen

Hast du eine Wohnungskatze, so entferne die Hinterlassenschaften in der Katzentoilette zweimal am Tag. Freigänger gehen oft lieber draußen aufs Klo, wodurch die Katzentoilette seltener gereinigt werden muss.

Regelmäßige Grundreinigung

Reinige das Katzenklo ca. alle zwei bis drei Wochen mit heißem Wasser, einer Bürste und einem kleinen (!) Tropfen Spülmittel. Spüle gründlich mit klarem Wasser nach. Erneuere danach das Katzenstreu komplett.

Verwende keinen Essigreiner oder ammoniakhaltige Reiniger, denn diese riechen für die Katze nach Urin – dann meidet sie vielleicht das Klo und pinkelt an eine andere Stelle.

 

Anzahl der Katzentoiletten

Bei einer Katze genügt meist ein Katzenklo, lieber sind ihr aber zwei Toiletten. Viele Katzen gehen zum Pinkeln gerne in das eine Katzenklo und fürs große Geschäft ins andere. Klar, ist bestimmt nicht angenehm, in einer Streu mit Kot nach einer freien Stellen zum Pinkeln zu suchen.

Hast du mehrere Katzen, verwende ein Katzenklo mehr als du Katzen hast. Katzen lieben es übrigens, wenn die Katzentoiletten an verschiedenen Stellen stehen.

Neben dem Futter hat ein Katzenklo übrigens nichts zu suchen – ein No-Go für Katzen.

 

Der richtige Ort fürs Katzenklo

Katzen wollen auf der Toilette ihre Ruhe haben. Wähle also einen Platz, an dem die Katze ungestört ist. Auch die Geräusche einer Waschmaschine können die Katze erschrecken.

 

Schmutzfang-Matte

Je nach Gewicht des Katzenstreus bleibt mehr oder weniger davon an den Pfoten hängen und verteilt sich im Umkreis der Katzentoilette, je nach Streu verirren sich die Steinchen auch hin und wieder an andere Stellen in der Wohnung. Das ist der Katze egal, aber dich stört es bestimmt. Darum lege vor das Katzenklo eine große Schmutzfangmatte, die die Körnchen auffängt.

Du musst keine spezielle Katzenmatte kaufen, ich verwende einen kleinen waschbaren Badezimmerteppich. Auch eine Fußmatte, wie man sie vor der Haustüre verwenden, erfüllt den Zweck.

Ein kleiner Handstaubsauber neben der Katzentoilette ist Gold wert.

 

Der Text kann gerne geteilt werden.

 

Auch interessant:

Unsauberkeit – Katze pinkelt in die Wohnung

Selfie – mit dieser App fotografiert sich deine Katze selbst

Scheidung – Wer kriegt Hund und Katze?

 

Weiter zu:

Hunde

Katzen

 

Foto: (c) Laupheim, Fotolia.com

 

Weiterlesen

Myriam

Hier blogge ich - Myriam F. Goetz

Ich liebe es, mit Tieren zusammen zu leben. Es ist schön, einen kleinen Freund an seiner Seite zu haben. Meine wichtigste Erkenntnis: Katzen ticken wie Katzen, Hunde wie Hunde und Menschen wie Menschen. Darum entstehen Missverständisse, die man vermeiden kann, wenn man nicht aus Menschensicht handelt. Dies und anderes erfährst du auf meinem Blog. Ich bin Journalistin und lebe in München.

4 thoughts on “8 Tipps zum Katzenklo

  1. Hey Myriam,

    ziemlich gute TIpps zum Thema Katzenklo.
    Ich selber kenne Leute aus dem Bekanntenkreis, die ihr Katzenklo einfach nicht in den Griff bekommen. Dabei ist es im Prinzip realtiv einfach, wenn man eben diese Schritte befolgt.
    Und am Ende hat man selber natürlich was davon, aber auch für die Katze ist es deutlich angenehmer 🙂

    Lieeb Grüße
    Judith

    1. Danke, liebe Judith, man muss sich immer vor Augen halten, dass sich Katzen in eine kleine Schachtel mit Streu setzen sollen – so angenehm ist das nicht. Vorallem, wenn das Katzenklo dreckig ist, zu wenig Streu zum Graben aufweist, an einem Ort mit viel Durchgangsverkehr liegt und und und.
      Liebe Grüße, Myriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.