Langhaar-Katzen regelmäßig bürsten

Bei Langhaar-Katzen ist die Fellpflege durch den Menschen besonders wichtig. Denn mit dem langen Fell sind viele Katzen überfordert. Die Folge: Verfilzungen, die sich nicht mehr ausbürsten lassen. Schon innerhalb weniger Tage können dichte Klumpen entstehen, unter denen die Haut nicht mehr atmen kann. Das ist ein Problem, denn dadurch entstehen auf der Haut Ekzeme und Entzündungen – und besonders angenehm fühlen sich diese Klumpen für deine Katze auch nicht an.

 

Ist das Fell der Katze verfilzt, musst du gut abwägen, ob du die Verfilzungen selbst mit der Schere wegschneidest oder ob du besser zum Tierarzt gehst. Denn die Verfilzungen beginnen oft so dicht über der Haut, dass du die Katze verletzen würdest. Erschwerend kommt dazu, dass die Katze nicht stillhalten wird. Wenn die Katze sehr star verfilzt ist, muss sie der Tierarzt in Narkose legen. Weil das Tier vor der elektrischen Schermaschine fürchterliche Angst hat. Darum: Lieber regelmäßig Fell bürsten.

Weiter zu:

Katzen

Hunde

 

Beitragsfoto: Margit Völtz / pixelio.de