Knoblauch ist für Hunde nicht giftig❗❗❗

Seit Jahren kursieren Gerüchte über Knoblauch und Zwiebelgewächse: Sie sollen für Hunde giftig sein. Das stimmt so aber nicht.


Inhalt:


Es gibt tatsächlich Studien, in denen die Wirkung von Knoblauch und Zwiebelgewächse auf Hunde untersucht wurde. Aber belegen sie auch, dass Knoblauch und Zwiebelgewächse für Hunde giftig sind? Die Antwort ist: nein.

Die Gerüchte entstanden, weil in den Studien Signalwörter wie „Anämie“ verwendet wurden und jemand Studie nicht wirklich gelesen oder verstanden hat. So schreibt dann einer vom anderen ab, und schon entsteht das Gerücht: Knoblauch ist für Hunde giftig.

Warum Knoblauch giftig sein soll

Die Befürchtung ist, dass Knoblauch und Zwiebelgewächse die roten Blutkörperchen des Hundes schädigen könnten. Rote Blutkörperchen versorgen den Körper mit Sauerstoff. Sind die roten Blutkörperchen beschädigt, entsteht im Laufe der Zeit eine Blutarmut (Anämie) und der Körper kann nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Im schlimmsten Fall kann das zum Tod führen.

Nur als Info: Denselben Gefahren sind auch Menschen (und Katzen und Pferde und andere Säugetiere) ausgesetzt. Falls Knoblauch und Zwiebelgewächse für Hunde tatsächlich giftig sind, dann trifft das genauso auf den Menschen zu. Schauen wir uns also die Studien an:

Jetzt die Tatsachen: Die Studie zu Knoblauch

Studie: Lee et al., 2000

Bei dieser Studie verabreichten die Wissenschaftler den Hunden 5 g Knoblauch pro kg Körpergewicht. Pro Kilogramm Körpergewicht wohlgemerkt!

Daraufhin sahen die Wissenschaftler etwas, das aussah wie eine Veränderung der roten Blutkörperchen. Das so aussah? Hm. Eine konkrete Aussage konnten die Wissenschaftler nicht treffen. Sie waren sich nicht sicher.

Was immer das bedeutet, sicher ist: Keiner der Hunde entwickelte in der Studie durch den Knoblauch eine Blutarmut.

Trotzdem geht man heute sicherheitshalber davon aus, dass 5 g Knoblauch pro Kilogramm pro Körpergewicht gesundheitsschädigend sein könnte.

Die unklare Veränderung der roten Blutkörperchen verschwand innerhalb kürzester Zeit. Das nur zur Info.

Rechnen wir das auf einen 10-kg-Hund um

Knoblauchzehe auf Waage

Eine mittelgroße Knoblauchzehe wiegt etwa 4,5 Gramm.

10 kg Hundegewicht x 5 g Knoblauch = 50 g Knoblauch. Eine mittelgroße Knoblauchzehe wiegt ca. 4,5 g. Also: 50 g / 4,5 g = 11,11 Knoblauchzehen,

Ein 10-Kilo-Hund müsste 11 Knoblauchzehen fressen, damit eine gesundheitsschädigende Wirkung entstehen könnte.

Oder anders ausgedrückt: Für einen 10-kg-Hund könnte es gefährlich werden, wenn er eine ganze Knoblauchknolle frisst (1 Knolle wiegt etwa 45 g).

Ob der Knoblauch frisch, getrocknet, pulverisiert oder vorgekocht wird, macht keinen Unterschied. Ein gekochter Knoblauch ist genauso viel oder wenig schädlich wie eine frische Knoblauchknolle.

Wieviel Knoblauch darf ich meinem Hund nun geben?

Wer also seinem Hund gelegentlich eine Knoblauchzehe zu fressen gibt, muss sich nicht verrückt machen lassen.

Knoblauch wirkt gegen Parasiten wie Flöhe, Würmer und Zecken, sowie Viren, Pilze, Würmer und Bakterien. Er fördert die Verdauung und die Durchblutung, indem er die Blutgefäße erweitert.

Der renommierte Tiermediziner und Forscher Prof. Ingo Nolte ist der Meinung: Zweimal in der Woche eine Knoblauchzehe für einen 20-Kilo-Hund ist eher unbedenklich (Quelle, stern.de: Knoblauch – gut oder giftig für meinen Hund?)

Tierheilpraktikerin Swanie Simon ist derselben Meinung: „Nach meinem Futterplan darf ein 30 kg Hund 3 Knoblauchzehen pro Woche fressen“.

Prof. Annette Liesegang, Institutsdirektorin und Professorin für Tierernährung, Universität Zürich empfiehlt sogar eine mittlere Tagesdosis von bis zu 4 g Knoblauch, also 1 Knoblauchzehe pro Tag (Quelle: Gesunde und vollwertige Frischfütterung für Hund und Katze)

So viele Knoblauchzehen sind völlig unbedenklich:

10-Kilo-Hund: 1 Knoblauchzehe / Woche
20-Kilo-Hund: 2 Knoblauchzehen / Woche
30-Kilo-Hund: 3 Knoblauchzehen / Woche

Jetzt die Tatsachen: Die Studie zu Zwiebeln

Studie: Cope, 2005

Laut der Studie entstanden Schädigungen an den roten Blutkörperchen, als die Wissenschaftler den Hunden 15 bis 30 g Zwiebeln pro Kilogramm Körpergewicht (!) verabreichten.

Eine Blutarmut entstand, nachdem den Hunden 50 g Zwiebeln pro Kilogramm Körpergewicht verabreicht wurde (gegeben über zwei Tage).

Rechnen wir das auf einen 10-kg-Hund um

Eine Zwiebel wiegt etwa 80 Gramm.

50 g Zwiebeln pro Kilogramm Körpergewicht könnten also eine Blutarmut auslösen. Aber wieviel Zwiebeln sind das eigentlich? Rechnen wir das für einen 10-Kilo-Hund aus:

10 kg Hundegewicht x 50 g Zwiebeln = 500 g Zwiebeln. Eine Zwiebel wiegt durchschnittlich 80 g. Also: 500 g / 80 g = 6,25 Zwiebeln

Ein 10-Kilo-Hund müsste 6 Zwiebeln fressen, damit eine gesundheitsschädigende Wirkung entstehen könnte.

6 Zwiebeln bekommt man in einen 10-Kilo-Hund gar nicht hinein. Nur weil ein Hund gelegentlich ein paar Zwiebelringe frisst, schadet das nicht.

Ich habe noch nie davon gehört oder gelesen, dass ein Tierarzt einen Hund tatsächlich wegen einer durch Knoblauch oder Zwiebeln ausgelöste Blutarmut behandeln musste. Du?

Die durch Zwiebeln herbeigeführte Blutarmut der Hunde wurde im Anschluss der Studie behandelt und verschwand bei allen Hunden.

Hinweis

Bei japanischen Hunderassen wie z.B. Shiba Inu, Chow Chow, Shar-Pei, solltest du auf Knoblauch verzichten, da sie zu einer Blutkrankheit (Mikrozytose) neigen.

Wenn bei deinem Hund Verdacht auf Anämie besteht, solltest du ebenfalls kein Knoblauch füttern.

Die Menge macht das Gift

Viele Stoffe sind in großen Mengen giftig – auch für den Menschen. Das ist zum Beispiel auch bei gewöhnlichem Salz der Fall – kein Witz.

3 Gramm Salz pro kg Körpergewicht ist für Menschen giftig. Ein Kleinkind kann von einem Esslöffel Salz (20 Gramm) sterben. Für einen Erwachsenen sind etwa 10 Esslöffel Salz innerhalb tödlich.

Eine übliche Packung Salz aus dem Supermarkt enthält 500 g. Die Hälfte davon bringt einen Erwachsenen um.

Die toxische Wirkung entsteht durch die sogenannte Osmose: Das viele Salz im Körper zieht durch die Membranen das Wasser aus den Zellen heraus. Das ist tödlich.

Quellen:
Zeit Online: Tod durch Versalzen
Rechtsmediziner Prof. Michael Tsokos Podcast: Versalzen – Ein tragischer Fall um ein tödliches Hausmittel

ENDE

Rechtlicher Hinweis: Meine Beiträge entstehen durch umfangreiche Recherche und eigener Erfahrung. Sie sind kein Ersatz für die tierärztliche Behandlung. Krankheiten und Verletzungen sollten unverzüglich vom Tierarzt behandelt werden.

Der Text kann jederzeit und ohne Rücksprache mit mir geteilt werden (bitte Link zum Beitrag oder www.schlimmerkater.de setzen). Den Text aber bitte nicht verändern, keine Wörter löschen, ersetzen oder hinzufügen. Falls Du den Text anderweitig veröffentlichen willst, ist das auch kein Problem, aber melde Dich dann kurz bei mir.

Auch interessant:

Keine Angst vor Borreliose
Video: Zecken treffen auf Bernsteinkette

4 thoughts on “Knoblauch ist für Hunde nicht giftig❗❗❗

  1. Ich habe 4 Hunde und kochen ihnen in mein selbstgekochtes Futter immer 2 Knoblauch mit rein das reicht aber 4-5 Tage da ich das selbst gekochte nur 2 suppenlöffel voll zum Futter dazugeben!!! Frage ist das gesundheitlich schädlich ?????

    1. In diesen kleinen Mengen ist Knoblauch für Hunde nicht giftig. In dem Text „Knoblauch ist für Hunde nicht gifitig“ sind die Mengen angegeben, die für Hunde keinerlei Risiken bedeuten – je nach Hundegewicht. Daran kannst Du Dich orientieren. LG, Myriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.