Katzen sollen viel trinken! Aber wie?

Die meisten Katzen trinken viel zu wenig. Die Folge davon können Blasen- oder Nierensteine sein. Darum solltest du deine Katze zum Trinken animieren.

Der Flüssigkeitsbedarf einer ausgewachsenen Katze liegt bei etwa 50 bis 60 Milliliter pro Tag und Kilo Körpergewicht. Das sind z.B. bei einem Fünf-Kilo-Stubentiger 250 bis 300 ml, also mindestes ein viertel Liter. Vor allem Katzen, die mit Trockenfutter ernährt werden, erreichen diese Menge nicht. Im Gegensatz dazu enthält Feuchtfutter etwa 80 Prozent Flüssigkeit, was den größten Teil des Flüssigkeitsbedarf abdeckt.

 

Tricks, mit denen du deine Katze zum Trinken animierst:

  • Positioniere Futter- und Wassernapf nicht nebeneinander. Stelle den Wassernapf in ein anderes Zimmer, z.B. ins Bad (also nah an einem Wasserhahn, damit du das Wasser im Napf einfach austauschen kannst). In der natürlichen Katzen-Umgebung liegen Futter und Wasser nicht nebeneinander. Essen und Trinken gehören für eine Katze nicht zusammen, sondern sind zwei völlig voneinander getrennte Aktionen. Darum kapieren Katzen auch nicht, warum du beide Näpfe nebeneinander stellst.

 

  • Stelle mehrere Wasserschüsseln an verschiedenen Orten auf. Katzen lieben das.

 

  • Wähle den richtigen Ort für die Wasserschüsseln. Wahrscheinlich musst du ein bisschen herumprobieren, bis du den richtigen Platz dafür gefunden hast. Nimmt deine Katze eine Wasserschale nicht an, ist der Ort falsch. Also neu positionieren. Was deine Katze beispielsweise gar nicht leiden kann: Wassernapf neben der Katzentoilette.

 

  • Viele Katzen lieben fließenden Wasser.
    Viele Katzen lieben fließenden Wasser.

    Viele Katzen trinken lieber fließendes Wasser. Meine Katze bevorzugt Wasser direkt aus dem Wasserhahn. Wenn ich ins Bad gehe, kommt meine Katze meistens hinterher gelaufen, um die Gelegenheit zu nutzen. Für diese Aktion hat meine Katze im Laufe der Zeit ein Ritual entwickelt: Biene springt auf die Badewanne, ich drehe den Wasserhahn leicht auf. Biene klettert aufs Waschbecken und streckt mir ihr Köpfchen zum Streicheln entgegen. Ich streichle sie ein paar Mal, dann läuft sie auf die rechte Seite des Waschbeckens, stellt ihre Vorderpfoten hinein und trinkt: entweder direkt vom Wasserstrahl oder sie hält eine Pfote in den Strahl und schleckt die Pfote ab. Biene liebt dieses Ritual.

 

  • Versuche einen Trinkbrunnen. Sowas ist spannend, bringt Abwechslung und ermutigt viele Katzen zum Trinken.

 

  • Manche Katzen mögen stilles Wasser. Lass‘ also eine Wasserschale eine Weile stehen. Du kannst es auch mit Mineralwasser ohne Kohlensäure versuchen.

 

  • Meine Katze liebt Regenwasser. Auf meiner Terasse steht darum immer eine Tonschale, die bei Regen automatisch aufgefüllt wird. Hin und wieder muss man sie reinigen.

 

Wenn meine Katze die Wahl hat, trinkt sie NICHT aus dem Wassernapf. Ihr Lieblings-Trink-Ort ist der Wasserhahn ihm Bad – bestimmt auch deshalb, weil ich dabei bin und es Abwechslung in den Tag bringt. An zweiter stelle steht bei Biene das Regenwasser auf der Terasse.

Der Beitrag kann gerne geteilt werden.

Weiter zu:

 

Katzen

Hunde

 

Fotos: (c) Hein Glück/pixelio.de, (c) Wolfgang Dirscherl/pixelio.de

Weiterlesen

Myriam

Hier blogge ich - Myriam F. Goetz

Ich liebe es, mit Tieren zusammen zu leben. Es ist schön, einen kleinen Freund an seiner Seite zu haben. Meine wichtigste Erkenntnis: Katzen ticken wie Katzen, Hunde wie Hunde und Menschen wie Menschen. Darum entstehen Missverständisse, die man vermeiden kann, wenn man nicht aus Menschensicht handelt. Dies und anderes erfährst du auf meinem Blog. Ich bin Journalistin und lebe in München.