Neues Urteil: Haustier-Betreuung von der Steuer absetzbar

Gute Neuigkeiten für Haustierbesitzer! Lässt du dein Tier zu Hause gegen Entgelt betreuen? Dann kannst du die Kosten der Haustier-Betreuung von der Steuer absetzen.

Wenn du zum Beispiel berufstätig bist oder in den Urlaub fährst und deine Katze oder deinen Hund von einem Tiersitter betreuen lässt, kannst du diese Ausgaben als „haushaltsnahe Dienstleistung“ absetzen, und zwar 20 Prozent der Kosten. Höchstgrenze: 4.000 Euro pro Jahr.

Dies entschied der Bundesfinanzhof in München in einem Urteil am 3. September 2015.

 


Inhalt:


 

Neues Urteil: Haustier-Betreuung von der Steuer absetzbar

 

Voraussetzungen, um die Betreuung geltend zu machen

  • Die Tierpflege muss bei dir zu Hause stattfinden. Du kannst also nicht die Kosten für eine Tierpension geltend machen.
  • Die Betreuung muss von einem Dienstleister durchgeführt werden, also einem angemeldeten Unternehmen.
  • Der Dienstleister muss eine Rechnung ausstellen, die du durch Überweisung begleichst. Vorsicht! Barzahlung gilt nicht!

 

Welche Tätigkeiten des Tiersitters kannst du absetzen?

Alles, was zur Versorgung des Tieres nötig ist, z.B. Füttern, Fellpflege, Gassi gehen, Beschäftigung des Tieres, erforderliche Reinigungsarbeiten wie z. die Reinigung des Katzenklos oder des Käfigs.

 

Was sind haushaltsnahe Dienstleistungen?

Zu den haushaltsnahen Dienstleistungen gehören Arbeiten, die im Haushalt regelmäßig anfallen und die normalerweise ein Mitglied des Haushalts erledigt. Haustiere gelten als Sache und gehören somit zum Haushalt.

Nach dem BFH-Urteil reicht es aus, wenn die Tätigkeit in unmittelbarem räumlichem Zusammenhang zum Haushalt durchgeführt wird und dem Haushalt dient. Da Haustiere als Bestandteil des Haushalts gelten, fällt darunter auch das Gassi gehen.

 

Und wenn das Finanzamt ablehnt?

Sollte das Finanzamt die Tierbetreuungskosten nicht anerkennen, legst du Einspruch ein und verweist auf das Urteil mit dem Aktenzeichen VI R 13/15.

 

Das Wichtigste in Kürze

20 Prozent der Tierbetreuungskosten kannst du unter folgenden Voraussetzungen von der Steuer absetzen:

  • Die Tierbetreuung findet bei dir zu Hause statt.
  • Die Betreuung wird von einem angemeldeten Unternehmen durchgeführt.
  • Der Dienstleister stellt eine Rechnung aus.
  • Die Rechnung bezahlst du per Überweisung. Barzahlung gilt nicht!

 

Der Text kann gerne geteilt werden.

 

Auch interessant:

Küsse deine Katze nicht – sie kann es nicht leiden

Wie oft soll man Hunde baden?

Angst vor Hunden? So verhältst du dich richtig

 

Weiter zu:

Hunde

Katzen

 

Beitragsfoto: (c) DoraZet, Fotolia.com

Weiterlesen

Myriam

Hier blogge ich - Myriam F. Goetz

Ich liebe es, mit Tieren zusammen zu leben. Es ist schön, einen kleinen Freund an seiner Seite zu haben. Meine wichtigste Erkenntnis: Katzen ticken wie Katzen, Hunde wie Hunde und Menschen wie Menschen. Darum entstehen Missverständisse, die man vermeiden kann, wenn man nicht aus Menschensicht handelt. Dies und anderes erfährst du auf meinem Blog. Ich bin Journalistin und lebe in München.

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedInShare on Tumblr