8 Regeln: Katzen zusammenführen

Eine zweite Katze zieht ein? Toll! Aber wenn die beiden Samtpfoten Freunde werden sollen, musst du 8 Regeln beachten. Eine falsche Zusammenführung kann eine lebenslange Feindschaft bewirken. Die wichtigste Regel beim Katzen zusammenführen lautet: Wenn die Neue bei dir einzieht, darfst du sie nicht einfach laufen lassen.

 


Inhalt:

 


 

1. Beim Einzug treffen die Katzen nicht aufeinander

Mache dir bewusst, dass ein neues Zuhause für eine Katze viel Stress bedeutet: Die neu Katze wurde aus ihrem Umfeld gerissen, vielleicht von der Mutter oder dem Katzenkumpel getrennt, alles ist fremd. Sie hat Angst und ist verunsichert. Auch deine alteingesessene Katze ist sauer: Sie ist über den Eindringling empört, zornig oder fürchtet sich. Darum sollten die beiden Katzen erstmal nicht persönlich aufeinander treffen.

 

Auf keinen Fall solltest du die neue Katze in der Transportbox vor die alteingesessene Katze stellen und sie dann aus der Transportbox zerren. Das fühlt sich genauso an, als ob man dich in einen Löwenkäfig steckt. Denn Katzen können einen Artgenossen schwer verletzen – und die neue Katze weiß das. Daher fühlt sich die Neue ausgeliefert. Und die alteingesessene Katze ist stinksauer, weil du ihr einfach einen Rivalen vor die Nase setzt. Das kann sie nicht auf sich sitzen lassen. Kein guter Start.

Im Video wird alles falsch gemacht: Transportbox mit neuer Katze vor die alteingesessene Katze gestellt, Katze aus der Transportbox gezerrt. Klar, dass die alteingesessene Katze sauer wird.

 

2. Die neue Katze entdeckt das Zuhause alleine

Lass die neue Katze erstmal alleine das neue Zuhause entdecken – ohne andere Artgenossen oder Tiere. Setze dich still irgendwo hin und lasse sie in Ruhe. Jede Katze wird die Gelegenheit nutzen, Verstecke auszukundschaften – und wahrscheinlich dort erstmal für eine Weile verschwinden. Je nach Charakter verstecken sich Katzen in bedrohlichen Situationen auf erhöhten Plätze oder bleiben am Boden und flüchten beispielsweise unter das Bett.

 

Wichtig ist, dass deine neue Katzen überhaupt ein Versteck findet – eine sichere Zuflucht. Du könntest z.B. mit einem Kletterbaum oder einer Katzenleiter dafür sorgen, dass sie auf den Schrank hinauf klettern kann. Dort platzierst du einen Katzenkorb oder eine Katzenhöhle.

 

10 Tipps - Katzen zusammenführen
Katzen zusammenführen: Läuft der erste Kontakt schief, kann eine lebenslange Feindschaft entstehen.

3. Separiere die Katzen

Bringe die neue Katze erstmal in einem separaten Zimmer unter – mit Futter, Wasser und neuem Katzenklo. Wenn die Katzen nicht mehr so nervös sind, lässt du sie am Duft der jeweils anderen Katze riechen: Lege z.B. die Kuscheldecke in den Raum mit der neuen Katze und stelle die Transportbox zur alteingesessenen Katze.

 

Füttere die Samtpfoten in ihrem abgeschlossenen Bereich zur gleichen Zeit. Stelle die Futternäpfe vor und hinter die geschlossene Türe. So sind sie voneinander getrennt, können sich aber denoch riechen – und verbinden den Geruch der anderen Katze mit etwas Positivem.

 

Wenn du die Möglichkeit hast, befestigst du nach zwei, drei Tagen an der geöffneten Türe ein Netz, damit sich die Katzen sehen, aber nicht übereinander herfallen können. Ansonsten öffne die Türe hin und wieder einen kleinen Spalt, damit die Katzen miteinander in Kontakt treten können. Pass auf, dass sich nicht eine der Katzen wütend durch den Spalt quetscht.

 

4. Verwöhne deine alteingesessene Katze

Schenke deiner Samtpfote viel Zuwendung und ausgiebige Spielzeiten, damit sie nicht eifersüchtig auf den Eindringling in dem anderen Zimmer reagiert. Auch später solltest du deiner Katze immer das Gefühl geben, dass sie dich nicht an den Konkurrenten verliert.

 

5. Das erste Zusammentreffen

Die Separierung dauert ungefähr eine Woche. Reagieren die Katzen friedlich und entspannt, kannst du es schon etwas früher versuchen. Sei aber vorsichtig, denn du kannst viel kaputt machen, wenn du die Katzen zu früh zusammenführst und ein heftiger Kampf entsteht.

 

Haben sich die Katzen an die neue Situation gewöhnt, kannst du einen ersten Versuch starten und die Katzen zusammenführen. Öffne die Türe. Liebe auf den ersten Blick gibt es bei Katzen selten. Es ist normal, dass sie knurren und fauchen oder auch Katzenhiebe austeilen. Dabei kann es durchaus etwas ruppig zugehen. Aber richtig heftige Kämpfe musst du sofort unterbinden.

 

In der Nacht trennst du die Katzen, damit jede in Ruhe schlafen kann.

Versuche, die Katzen zum Spielen zu animieren. Stelle beispielsweise einen Karton auf den Boden, den beiden entdecken können – am Ende siegt die Neugierde. Oder verwende eine Spielangel, der die Beiden hinterherjagen.

 

In den nächsten drei bis vier Wochen gewöhnen sich die Katzen immer mehr aneinander.

 

6. Belohne freundliches Verhalten

Positives Verhalten gegenüber der anderen Katze belohnst du mit Lob, Streicheleinheiten und Leckerchen. Dadurch verknüpfen die Katzen die Annäherungen mit etwas Positivem. Negatives Verhalten ignorierst du. Faucht also eine Katze oder verteilt einen Katzenhieb, bleibst du ruhig und souverän und sagst nicht einmal „Nein“.

 

Katzen zusammenführen
Erfolgreiche Zusammenführung: Nach ein paar Wochen werden die Katzen dicke Freunden.

7. Lass die Katzen gemeinsam fressen

Jede Katze bekommt einen eigenen Futternapf, den du zu den Fresszeiten in einem Abstand von etwa einem Meter auf den Boden stellst. Reagiert eine Katze mit Aggression oder traut sich nicht an den Napf, vergrößerst du den Abstand.

 

8. Besorge neues Spielzeug

Mache dir bewusst, dass deine Katze alle Gegenstände in der Wohnung mit ihrem Duft markiert hat. Wir Menschen nehmen den individuellen Katzenduft nicht wahr, andere Katzen natürlich schon. Um eine unbelastete Situation zu erreichen, besorgst du neues Katzen-Inventar, zum Beispiel Spielzeug, Kratzbaum oder Kuscheldecken. Da Katzen neugierig sind, werden sie das Neue gemeinsam entdecken. Das fördert die Zusammenführung.

 

Video: So sieht eine erfolgreiche Zusammenführung aus

 

Im Video wurde beim Zusammenführen der Katzen alles richtig gemacht: Die Katzen wurden separiert, lernten den Duft der anderen Katze kennen, bekamen Futter nahe der geschlossenen Türe, nahmen durch einen Türspalt Kontakt miteinander auf – und trafen nach einer Woche zwar etwas angespannt, aber friedlich aufeinander.
Du kannst den Beitrag gerne teilen.

 

Auch interessant:

Umgang mit ängstlichen Katzen

Erbrechen bei Katzen – wann musst du zum Arzt

Krank durch falsches Futter – Katzen richtig füttern

 

Weiter zu:

Hunde

Katzen

 

Titelfoto: (c) Jewgenia Stasiok, Pixelio.de

Beitragsfotos:  (c) Jewgenia Stasiok, Pixelio.de, (c) ming, fotolia.com

 

Weiterlesen

Myriam

Hier blogge ich - Myriam F. Goetz

Ich liebe es, mit Tieren zusammen zu leben. Es ist schön, einen kleinen Freund an seiner Seite zu haben. Meine wichtigste Erkenntnis: Katzen ticken wie Katzen, Hunde wie Hunde und Menschen wie Menschen. Darum entstehen Missverständisse, die man vermeiden kann, wenn man nicht aus Menschensicht handelt. Dies und anderes erfährst du auf meinem Blog. Ich bin Journalistin und lebe in München.

2 thoughts on “8 Regeln: Katzen zusammenführen

  1. Ich habe meine Katze verloren. Und Sie ist nicht mehr zurück gekommen. Ich denke über eine neue Katze nach. Dieser Beitrag ist wirklich hilfreich für mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.