Zecken richtig entfernen – und was du tun musst, wenn der Kopf stecken bleibt

Mit einem Trick bleibt beim Entfernen von Zecken beim Hund kein Zeckenteil zurück. Und wenn es doch passiert, besteht kein Grund zur Panik.


Inhalt:


 

Zecken richtig entfernen: die größten Fehler

Zecken richtig entfernen - Was tun bei Zeckenbiss?
Zecken richtig entfernen bei Katzen und Hunden: Am einfachsten geht’s mit Zeckenpinzette, Zeckenzange, Zeckenhaken oder Zeckenkarte.

Um Zecken bei Hund und Katze zu entfernen, verwende keinen Nagellack, keinen Klebstoff, kein Öl, kein Benzin und keinen Nagellackentferner. Damit tötest du die Zecke zwar tatsächlich – und sie fällt nach einer Weile von selbst ab, was sich praktisch anhört –  aber im Todeskampf entleert sich der Parasit in deiner Katze oder deinem Hund. Gar nicht gut. Sowas wollen wir ja vermeiden. Wenn das passiert, gelangen die Erreger ruckzuck in Hund und Katze. Das ist wie eine Halfpipe ins Haustier.

 

Willst du die Zecke richtig entfernen, musst du aufpassen, dass du den Zeckenkörper nicht zusammendrückst und somit die Zecke quetscht – der Inhalt des Zeckenkörpers landet dann nämlich in deiner Katze oder deinem Hund. Und die Erreger feiern ihren Glückstag, weil sie die Halfpipe ins Haustier nehmen dürfen.

 

Zecken entfernen: die richtige Methode

  • Wenn du die Zecke richtig entfernen willst, dich aber davor ekelst, den Parasiten mit den Fingern herauszuziehen, entfernst du sie mit Pinzette, Zeckenzange, Zeckenkarte oder Zeckenhaken: Zuerst das Fell des Hundes oder der Katze um die Zecke herum zur Seite drücken. Anschließend Pinzette, Zange, Karte oder Haken unterhalb des vollgesogenen Zeckenkörpers platzieren, also zwischen Haustierhaut und Zeckenkörper.

 

  • Packe die Zecke also nicht am vollgesogenen Körper, denn beim Rausziehen würdest du den Leib der Zecke zusammendrücken und sie ergießt sich in deinem Hund oder deiner Katze.

 

  • Dann bitte NICHT drehen. Der Parasit hat keinen Schraubverschluss, darum ist die weit verbreitete Info, man solle die Zecke herausdrehen,  Blödsinn. Gerade beim Drehen reißt das Beißwerkzeug häufig ab.

 

  • Ziehe die Zecke nach oben. Und jetzt der Trick: Wenn du den Parasit gefühlvoll nach oben ziehst, verharrst du in dieser Position, sodass auf der Zecke Spannung liegt. Es kann eine halbe Minute dauern, dann lässt die Zecke los.

 

  • Im Anschluß die Einstichstelle desinfizieren – das war’s.

 

Ein häufiger Fehler ist, die Zecke mit einem kräftigen Ruck herauszuziehen. Keine gute Idee, denn dann bleibt meistens das Stechwerkzeug der Zecke in der Katze oder im Hund zurück. Wenn du Zecken richtig entfernen willst, und zwar im Ganzen, bitte nicht an der Zecke reißen.

 

Du musst dir nicht extra eine Zeckenzange oder ein anderes Spezialgerät kaufen. Eine Pinzette, wie sie in jedem Haushalt vorhanden ist, genügt. Am einfachsten, finde ich, geht’s mit einem Zeckenhaken – sofern du kein langhaariges Tier hast. Bei langhaarigen Hunden und Katzen bleibt nicht nur die Zecke in Zeckenhaken & Co. hängen, sondern auch das Fell. Das tut weh.

 

Zum Tierarzt musst du nur dann gehen, wenn sich die Einstichstelle entzündet.

 

Was, wenn der Kopf im Haustier bleibt?

Wenn ein Teil der Zecke in Katze oder Hund zurückbleibt, ist das nicht der Kopf, wie oft angenommen wird, sondern ihr Stechwerkzeug.

 

Besser ist natürlich, wenn keine Zeckenteile im Hund oder in der Katze zurückbleiben, aber du brauchst nicht in Panik zu verfallen, wenn es doch passiert. Die Stechwerkzeuge sind nicht giftig und es wächst auch keine neue Zecke daraus – wie manchmal behauptet wird.

 

Das Beißwerkzeug ist etwa 1 Millimeter lang und mit dem bloßen Auge als dunkler Punkt zu erkennen. Auf den Fremdkörper reagiert der Organismus des Haustieres wie auf einen Holzsplitter: er stößt ihn nach ein paar Tagen von selbst ab.

Sobald die Zecke nicht mehr mit ihrem Stechwerkzeug verbunden ist, gelangen keine Krankheitserreger mehr in Hund und Katze. Darum musst du das Zeckenteil nicht fürchten.

 

Entzündungen entstehen beispielsweise dann, wenn die Zecke falsch oder schlecht entfernt wurde und sie ihren Mageninhalt in die Wunde gespuckt hat. Oder wenn Schmutz in die Wunde gelangt.

 

Beobachte die Einstichstelle mit dem zurückgebliebenen Stechwerkzeug einige Tage. Sollte eine Entzündung auftreten, gehst du zum Tierarzt. Entsteht keine Entzündung, brauchst du den Tierarzt nicht aufsuchen.

 

Wann ist eigentlich Zeckenzeit?

Zeckenzeit ist hauptsächlich von von April bis Oktober.

Hitze und direkte Sonneneinstrahlung meiden die Parasiten, deshalb suchen sie am liebsten vormittags und abends nach einem Opfer.

 

Zecken lassen sich übrigens nicht von Bäumen fallen, wie oft behauptet wird, sondern warten im Unterholz, an Gräsern und in Büschen.

 

Zecken richtig entfernen – Kurz zusammengefasst

  • Zecken entfernen bei Hund und Katze gelingt am einfachsten mit einem Hilfsmittel wie Zeckenzange, -karte, -haken oder -pinzette.

 

  • Das Werkzeug platzierst du immer unterhalb des dicken Zeckenkörpers. Den vollgesogenen Zeckenkörper darfst du nämlich nicht quetschen, sonst spuckt die Zecke ihren Magen- und Darminhalt einschließlich Krankheitserreger in dein Haustier.

 

  • Willst du Zecken entfernen, dann ziehe den Parasit gefühlvoll und langsam nach oben. Verharre in dieser Position, sodass auf der Zecke Spannung liegt. Es dauert eine Weile, aber dann gleitet sie aus der Haut des Hundes. Ist die Zecke entfernt, desinfizierst du die Einstichstelle – das war’s.

 

  • Falls doch ein Zeckenteil in deiner Katze oder deinem Hund zurückbleibt, beobachtest du die Stelle einige Tage, bis der Fremdkörper herausgewachsen ist. Entsteht eine Entzündung, solltest du zum Tierarzt gehen. Ansonsten nicht.

 

Den Beitrag kannst du gerne teilen.

 

Auch interessant:

Borreliose beim Hund – so gefährlich ist wie wirklich

So schützt du deine Katzen vor Zecken – ohne Chemie

Hunde vor Zecken schützen – ohne Chemie

 

Weiter zu:

Hunde

Katzen

Videos

 

Foto: pixelio.de, Sylvia-Voigt

Auch interessant

Myriam

Myriam F. Goetz

Ich liebe es, mit Tieren zusammen zu leben: über's Fell streichen, spielen, kuscheln, Zeit miteinander verbringen. Meine wichtigste Erkenntnis: Katzen ticken wie Katzen, Hunde wie Hunde und Menschen wie Menschen. Darum entstehen Missverständisse, die man vermeiden kann, wenn man nicht aus Menschensicht handelt. Dies und anderes erfährst du auf meinem Blog. Ich bin Journalistin und lebe in München.

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedInShare on Tumblr

3 thoughts on “Zecken richtig entfernen – und was du tun musst, wenn der Kopf stecken bleibt

  1. Danke für den Beitrag.

    Mit der, auf dem Bild gezeigten, Zeckenzange geht es übrigens sehr schlecht eine Zecke zu entfernen.

    Am Besten geht es mit einer Zeckenkarte.

    Gruß Tom

  2. Mich hat der Beitrag bestätigt und das ist klasse. Wir haben hier auch viele Zeckenentfernungshilfsmittel probiert, kommen aber am besten mit einer Pinzette zurecht. In den anderen Hilfsmitteln bleiben Sockes Haare immer hängen mit drin und dann kann man die Zecke nicht ziehen…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.